News

Schnupperuni Informatik

Ayse, 10d berichtet von der Schnupperuni Informatik für Schülerinnen an der TU Dortmund, an der sie in den Herbstferien 2018 teilgenommen hat:



Am ersten Tag wurden wir von einigen Studentinnen und Professoren begrüßt und wir erhielten Informationen zum Informatik-Studium. Anschließend haben wir eine Aufgabe bekommen, die wir in Gruppen lösen sollten. Wir sollten einen Turm aus maximal 100 Karteikarten so bauen, dass er möglichst nicht umfällt, wenn man ihn vor einen Ventilator stellt. Unser einziges Hilfsmittel war eine Schere. Danach haben wir eine Campusführung bekommen und wir haben uns den größten Hörsaal auf dem Campus angeschaut und die vielen verschiedenen Fakultäten. Nach dem Mittagessen in der Mensa haben wir uns eine Schnuppervorlesung zum Thema Künstliche Intelligenz im Alltag angehört.

Am zweiten Tag haben wir Informationen über die verschiedenen Studentenwohnheime in Dortmund erhalten. Studenten haben über ihre eigenen Erfahrungen berichtet. Dann gingen wir zu den Workshops. Ich hatte mich für den Workshop Einführung in die Arduino-Plattform angemeldet. Arduino ist eine Physical-Computing-Plattform, die aus Soft- und Hardware besteht. Wir haben Arbeitsblätter mit Aufgaben bekommen und sollten eine LED zum Blinken bringen und einen Taster einbauen. Nach der Mittagspause sind wir in eine Vorlesung für Studierende im ersten Semester zur Einführung in die Programmierung gegangen. Ich fand die Vorlesung sehr interessant und habe bis auf einige der Fachbegriffe vieles verstanden. Bei der Vorlesung habe ich auch bemerkt, wie wenig Frauen es gab, was ich sehr schade finde. Deswegen gibt es ja auch die Schnupperuni, um mehr Frauen für die Informatik zu begeistern. Anschließend haben wir noch eine Schnuppervorlesung zu Eingebetteten Systemen angehört und konnten zum Schluss den Studenten Fragen zum Informatik-Studium stellen.

Am dritten Tag ging es los mit einem Vortrag zu den Unterschieden zwischen Schule und Studium. Das war sehr interessant, da man im Studium einfach viel selbstständiger ist als in der Schule. Weiter ging es mit einer Schnuppervorlesung „Vom Muster zum Programm – reguläre Ausdrücke und Automaten“. Nach der Mittagspause haben wir eine weitere Schnuppervorlesung zu Algorithmen gehört, die „Auf den Traumprinz warten oder selber suchen?“ hieß. Danach ging es wieder zu verschiedenen Workshops. Mein Workshop hieß „Von Schlangen und Himbeerkuchen: Programmieren in der Welt von Minecraft“. Dieser Workshop hat mir sehr gefallen. Wir haben dort mit Python programmiert. Als erstes haben wir etwas in Minecraft programmiert. Danach haben wir in einem Programm die Lücken im Code ausgefüllt. Wir sollten eine Steuerung für ein Raumschiff einbauen und Asteroiden zerstören.

Am Donnerstag ging es los mit einem Kurzvortrag zu Finanzen und Stipendien. Danach weiter mit den Workshops. Ich war beim Workshop Genomassemblierung. Dort haben wir uns eine Präsentation zur Bio-Informatik angehört. Nach dem Workshop hatten wir eine Mittagspause und anschließend haben wir die Vorlesung „Darstellung, Verarbeitung und Erwerb von Wissen“ angehört. In einem Vortrag wurden wir darüber informiert, in welchen verschieden Bereichen man als Informatik-Studentin arbeiten kann. Zum Schluss gab es einen Wettbewerb mit Fragen zur Uni, zu dem wir in Dreier-Teams eingeteilt wurden.

Der letzte Tag ging mit einem Kurzvortrag zu Studienplänen der Informatik-Studiengänge los. Das war ein interessanter Vortrag, da wir dort gesehen haben, was für verschiedene Fächer man im Studium hat. Danach hatten wir unseren letzten Workshop. Diesmal war ich beim Roboterfußball. Die Uni macht bei Roboterfußball-Wettkämpfen mit. Wir haben uns ein Video angesehen von einem Roboter, der Fußball spielt und haben uns auch die Roboter in echt angesehen. Alle Roboter haben Namen von verschiedenen Marvel Charakteren, was mir sehr gefallen hat. Außerdem haben wir darüber geredet, welche Programmiersprache benutzt wird und welche Regeln es beim Roboterfußball gibt. Nach dem Workshop hatten wir eine Mittagspause und anschließend war die Preisverleihung von dem Wettbewerb am Tag davor. Mein Team hat leider nicht gewonnen. Zum Schluss haben wir nochmal mit den Studentinnen über das Studium geredet und eine Teilnahmebescheinigung und ein Geschenk bekommen. Mir hat die Schnupperuni sehr gefallen, da wir verschiedene Einblicke in die Informatik und ins Studium bekommen haben und ich würde dort auch nochmal teilnehmen.

Die Schulhomepage

Die Schulhomepage wird von Frau Stecken und dem 9er Kurs Homepage-Informatik in Zusammenarbeit mit Frau Silz und dem 9er Kurs Homepage-Texte und Fotos betrieben. Der Homepage-Informatik Kurs wird von Frau Stecken geleitet, wo die Schüler lernen, wie die Homepage zustande kommt und wie man sie bearbeitet, z.B. das Layout oder den Aufbau. Durch den Kurs sind die Schüler an der Bearbeitung beteiligt und können selbst Texte schreiben bzw. Ideen einbringen. Außerdem lernen sie dort die Sprache (HTML) und einfachere Systeme zu verstehen. Mit dem neuen Kurs will die Schulleitung erreichen, dass die Schulhomepage nicht nur für die Schüler der RSG informativ ist, sondern auch für zukünftige oder ehemalige Schüler und auch für die Eltern. Zudem möchte der Kurs erreichen, dass die Homepage immer aktuell bleibt. Der Kurs findet im 9. Schuljahr ein Jahr lang statt und das 2 Stunden pro Woche.

Ben und Lars, 9d


Wir stellen die Klasse 5a und die Klassenlehrerin vor

Die Klassenlehrerin Frau Dudek hatte vor den Sommerferien noch eine 10. Klasse, die den Abschluss geschafft hat. Der Unterschied von einer 10. Klasse auf eine 5. ist, dass alle Kinder sich neu kennenlernen müssen und die 10. Klasse sich schon lange kannte. Der Klassenraum der Klasse 5a ist im Pavillon und trägt die Raumnummer 058. Insgesamt sind 27 Kinder in der Klasse, davon sind 8 Mädchen und 19 Jungen.

Die Klasse kommt recht gut miteinander zurecht, aber es gibt manchmal kleine Streitereien auf dem Schulhof. Im Unterricht kann die Klasse sich größtenteils an die Regeln halten. Die Kinder kommen aus Deutschland, aus der Türkei und auch aus Polen. Es sind drei Religionen in der Klasse vertreten, nämlich katholisch, evangelisch und muslimisch. Die Klassenlehrerin unterrichtet in ihrer Klasse Politik, Erdkunde und Kunst. Die Klassenpaten heißen Lara und Fabienne.

Wir haben Frau Dudek gefragt, ob ihr der Unterricht mit der Klasse gefällt und sie sagte, dass es Spaß macht und dass Sie gerne in der Klasse unterrichtet. Sie kommt mit ihrer Klasse gut zurecht und ist mit der Klasse zufrieden.

Joy, 9a und Olivia, 9e


Neue Schule neues Glück

Und wieder hat ein neues Schuljahr begonnen, in dem wir die Neuzugänge herzlich an unserer Schule begrüßen. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, der 5b einige Fragen zu stellen und wünschen viel Spaß beim Lesen.

Frau Suralski ist die Klassenlehrerin der 5b und unterrichtet Englisch und Politik. Dies passt gut, denn die 5b ist keine gewöhnliche Klasse. Sie ist eine bilinguale Klasse und das bedeutet, dass zum Beispiel Fächer wie Politik auf Englisch besprochen werden. In dieser Klassengemeinschaft wird auch häufig miteinander gelacht. Auslachen kommt für die Schüler und Schülerinnen aber gar nicht erst in Frage. Die Paten dieser Klasse sind Olivia, Sophie und Hakan. Sie freuen sich immer, wenn sie lieb und nett begrüßt werden. ,,Es ist schön mit dieser Klasse zusammen zu arbeiten", wie Frau Suralski kurz darauf erzählt. Sie haben alle ein Ziel: einen guten Realschulabschluss zu schaffen. Im Frühling nächsten Jahres (2019) steht bereits der erste Ausflug an. Und wohin soll´s gehen? Ahh, ins Theater. Na, dann wünschen wir euch natürlich viel Spaß und Freude.

Katharina, 9d

Neues Schuljahr - neue 5er!

Nach einigen Wochen Eingewöhnungszeit besuchten wir die 5c. Wir möchten sie euch kurz vorstellen:
• Schüler und Schülerinnen: 29
• Mädchen: 14
• Jungen: 15
• Raum: 060
• Klassenleitung: Frau Köhne
• Paten: Emily, Melike, Aileen und Timo
Bei unserem Besuch stellten wir den Schülerinnen und Schülern natürlich auch einige Fragen. Die - und die Antworten - möchten wir euch nicht vorenthalten!

Aus welchen Grundschulen kommt ihr?
• Grundschule Max und Moritz
• Grundschule Erik Nölting
• Grundschule Linden
• Grundschule Bruchfeld
• Grundschule Heggerfeld

Kanntet ihr euch schon vorher?
• Ja, wir haben uns schon beim Kennenlern-Nachmittag in der Schule gesehen.

Wie gefällt euch die Schule?
• Gut

Was gefällt euch am meisten hier?
• Kiosk
• Mensa
• großer Schulhof
• Bolzplatz
• Chemieraum
• Informatik
• Computerräume
• Die netten Lehrer

Dann haben wir auch eine Frage an Frau Köhne gestellt:
Wie war es für Sie, aus der Elternzeit zu kommen und direkt eine 5. Klasse zu übernehmen?
„Ich hab mich gefreut, da ich gerne untere Klassen unterrichte und es für mich in gewisser Weise auch ein Neustart war.“

Wir wünschen allen neuen 5ern eine schöne Schulzeit auf der RSG!

Laura-Marie, Nina und Aileen, 9b


Alle Jahre wieder!

Wie auch die letzten Jahre begrüßen wir dieses Jahr die neuen 5.- Klässler. Wir, Kathi und Anna-Lena aus der 9d, haben es uns erneut zur Aufgabe gemacht eine neue 5er-Klasse vorzustellen: die 5d! Wir haben uns Zeit genommen die Klasse 5d und ihre Klassenlehrerin Frau Müller zu interviewen.

- „Was gefällt euch an der Realschule Grünstraße?“
„Wir finden es toll, dass es hier an der Schule so viele AG‘s gibt. Außerdem gefällt es uns, dass die Schule so viele Räume hat, und dass man die Möglichkeit hat sich in den ersten beiden Pausen etwas am Kiosk zu kaufen oder auch in der Mittagspause in die Mensa gehen kann.“
- „Was mögt ihr an eurer Klassenlehrerin Frau Müller?“
„Wir finden, dass Frau Müller sehr nett ist und sie sich uns gegenüber fair verhält. Und besonders mögen wir an ihr, dass sie nicht streng ist, und dass man ihren Englischunterricht gut versteht.“
- „Und wie gefallen euch eure Paten?“
„Unsere Paten Kathi, Navina, Bennet und Dario sind sehr nett und helfen uns immer, wenn wir Hilfe brauchen.“

Wir hoffen, dass alle 5.-Klässler und deren Eltern hilfreiche Informationen aus unserem Text entnehmen konnten und wünschen allen eine frohe Adventszeit.

Anna-Lena, 9d und Katharina, 9d

 
Wer ist der beste Vorleser der Realschule Grünstraße?

Zunächst einmal ist es die beste Vorleserin, es ist nämlich ein Mädchen, und zwar Fiona aus der 6d. Beim Wettbewerb der Klassensieger aus den 6. Klassen überzeugte sie die Jury, in der 5 Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer saßen. Sie las aus dem Buch „Throne of Glass – Die Erwählte“ von Sarah J. Maas vor.

Der diesjährige Vorlesewettbewerb der Klassen 6 fand am 20.11.18 in der Aula statt. Die Klassensieger der sechsten Klassen (Helena, Philipp, Alvina, Finley und Fiona) präsentierten ihre vorbereiteten Buchvorstellungen und lasen außerdem aus einem unbekannten Buch vor. Im Publikum saßen die Mitschülerinnen und Mitschüler. Für Abwechslung zwischen den Lesungen sorgte Frau Lingemann mit einem musikalischen Mitmachprogramm. Als Preise bekamen die Klassensieger und die Schulsiegerin Buchgutscheine vom Förderverein.

Fiona vertritt die Schule beim Wettbewerb auf Kreisebene im Frühjahr nächsten Jahres. Wir drücken ihr die Daumen, dass sie auch dort weiterkommt.

Übrigens gibt es den Lesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels jetzt schon seit 60 Jahren und man kann bis zum Bundeswettbewerb kommen und Bundessieger im Lesen werden.

Heike Silz, Konrektorin und Mitglied der Jury

 

Bundesweiter Vorlesetag

Zum zweiten Mal in Folge nahm die RSG am 16.11.2018 mit dem gesamten 5. Jahrgang am bundesweiten Vorlesetag teil. Nicole, Wencke und Niclas aus dem Schülerbücherei-Team bereiteten extra etwas vor. Sie lasen nicht nur aus "Drachen zähmen leicht gemacht". Mit Fragen und Malvorlagen sorgten sie für zusätzlichen Spaß beim Zuhören.

Geöffnet ist unsere Schülerbücherei dienstags in der ersten und donnerstags in der zweiten großen Pause. Wir freuen uns auf euch!

 

 

Interview mit Ismet Timucin Kizilay, 10c

- Welche Sportarten machst du ?
"Kickboxen und Boxen."

- Wer trainiert dich?
"Mein Vater."

- Hast du Spaß an diesen Sportarten?
"Ja, das Training ist zwar anstrengend, aber es macht Spaß."

- Wie oft und wo trainierst du?
"Ich trainiere sechsmal in der Woche, meistens in Hattingen und manchmal in Wuppertal ."

- Was motiviert dich?
"Mein Vater und Muhammad Ali."

- Kann man bei deinem Training mitmachen?
"Nein, man muss erfahren sein."

- Braucht man ein bestimmtes Gewicht?"
"Nein, alle sind unterschiedlich gebaut."

- Was willst du durch deinen Sport erreichen?
"Ich möchte bekannt werden und durch den Sport Geld verdienen."

- Wie lang bereitest du dich auf die Wettkämpfe vor?
"Ich fange zwei Wochen vorher mit der Vorbereitung an."

- An wie vielen Wettkämpfen hast du schon teilgenommen?
"Ich habe bisher 36 Wettkämpfe bestritten."

- Wie lief die Weltmeisterschaft in Athen ab?
"Wir sind mit dem Flugzeug angereist und zuerst ins Hotel gefahren. Dann sind wir zur Wettkampfstätte gefahren und mussten zuerst zum Wiegen. Danach beginnen die Kämpfe und dauern drei Runden. Das Ziel ist, dass der Gegner am Boden liegt. Es gibt viele Verletzungen und einige Teilnehmer kippen um."

Hier noch einige Informationen:
Ismet Timucin Kizilay wurde bei der Weltmeisterschaft in Athen mit 1500 Teilnehmern aus 46 Nationen Dritter.

Interview: Ecenur, 10c und Ilhan, 10c


Ismet Timucin Kizilay mit seinem Vater und dem Bundestrainer
 

Die RSG hört zu

Am 31.10.2018 nahm die Jahrgangsstufe 7 an einer szenischen Lesung der Buchreihe "Skulduggery Pleasant " in der Stadtbibliothek Hattingen teil.
Rainer Strecker, die Synchronstimme der Hörbücher des irischen Autors Derek Landy, las verschiedene Kapitel der Buchreihe "Skulduggery Pleasant " vor.

Mir hat gut gefallen, dass Rainer Strecker den einzelnen Charakteren des Buches verschiedene Stimmen verliehen hat. Das Buch handelt von dem Detektiv Skulduggery Pleasant. Er ist ein lebendes Skelett.
Gemeinsam mit der zweiten Hauptfigur Stefanie kämpft er gegen das Böse und  beschützt die Menschheit. Sie versuchen geheim zu halten, dass es magische Wesen und Zauberer gibt.

Die Lesung war lebhaft und anschaulich gestaltet. Nach der Lesung gab es noch eine Autogrammstunde mit Rainer Strecker.

Bericht: Emily, 7a

 
Interview mit unserer neuen Lehrerin Frau Flug

- Welche Fächer unterrichten Sie ?
"Ich unterrichte Französisch, Mathe, Biologie und Informatik."

- Wie fanden Sie Ihren Anfang an unserer Schule?
"Den Anfang fand ich lustig, aber auch anstrengend."

- Was wussten Sie schon über die Schule?
"Ich kannte die Schulleitung und ich wusste, dass es eine große Anzahl von Schülern gibt und dass es eine große Schule ist."

- Auf welchen Schulen waren Sie vorher?
"Ich war an einer Gesamtschule in Dortmund und an einer Dortmunder Realschule."

- Was sind Ihre Ziele an der Schule?
"Meine Ziele sind es, den Schülern den Spaß am Mathe- und Französischunterricht zu zeigen."

-Was hat Sie überzeugt, hier an die Realschule Grünstrasse zu kommen?
"Ich bin hier hergekommen, da Hattingen eine schöne Stadt ist."

- Hier noch eine Info: Auf dem Vertretungsplan ist das Kürzel von Frau Flug FLU.

Wir hoffen wir konnten euch gut über die neue Lehrerin Frau Flug informieren.

Interview: Alex, 9c und Efe, 9e

 

MINT-Kurs der Realschule Grünstraße besucht die WissensNacht Ruhr

Am 28. September 2018 besuchte eine MINT-Gruppe der Jahrgangsstufe 9 im Rahmen der WissensNacht Ruhr das Lehr- und Lernzentrum der Universitätsklinik Essen. Viele human-medizinische Themen wurden dort erklärt und praktisch veranschaulicht wie Erste-Hilfe-Maßnahmen am Kind, Ausstattung eines OP-Saales und Ablauf einer OP, Erkrankungen der Augen und Ohren und deren Behandlungsmöglichkeiten, Blutgruppen und Blutspende, der Einsatz von Stammzellen in der Medizin, Ausstattung und Medizintechnik in einem Rettungs-wagen …. Es war ein interessanter Unterrichtsgang zu ungewöhnlicher Uhrzeit!


MINT-Schüler „life“ bei einer Hand-OP  


„Knochen-OP“ unter ärztlicher Anleitung


Bestimmung der Blutgruppe und des Rhesusfaktors per Hand


Netzwerk aus Nervenzellen


Allen Eltern vielen Dank für die Unterstützung des Unterrichtsganges!


Grünstraße läuft durch`s Grüne

 ... und nicht nur da, sondern auch über Autoreifen und Heuballen, durch Schaum und Wasser und unter Strom.

Denn am Samstag, den 8. September nahmen drei ehemalige Schülerinnen, eine ehemalige Kollegin und drei Lehrerinnen (Corinna Stock, Jacqueline Lau, Corina Tsiokas) der Realschule Grünstraße am Fishermanˋs Friend Strong Man Run in Köln am Fühlinger See teil. Der 6 km Fun Run war für alle an diesem sonnigen Tag ein sportliches, aber vor allem sehr spaßiges Erlebnis. Die Hindernisse gestalteten das Laufen sehr abwechslungsreich und mit dem letzten Hindernis rutschten die Teilnehmerinnen über eine Wasserrutsche ins Ziel.

Obwohl das Ziel der Läuferinnen nicht das Treppchen war, sondern nur das gemeinsame Ankommen, erreichten sie als Gruppe eine Zeit, die unter dem Durchschnitt lag.

Das Laufteam um Frau Tsiokas fiebert bereits dem nächsten Event entgegen und würde sich natürlich freuen, wenn neben den „Ehemaligen“, die bereits ihre Zusage zum nächsten Lauf zugesichert haben, und einer Mutter, die ihr Interesse bekundet hat, auch Schülerinnen und Schüler, die derzeit die Realschule Grünstraße besuchen, mitlaufen würden.

Für das nächste Jahr sind 8 km beim Tough Mudder geplant (Teilnahme ab 14 Jahren) und noch in diesem Jahr steht am 31. Oktober der Wittener Abendlauf (5/10km) um die Kemnade an.