Archiv

Die Schulhomepage

Die Schulhomepage wurde im Schuljahr 2018/2019 von Frau Stecken und dem 9er Kurs Website-Informatik in Zusammenarbeit mit Frau Silz und dem 9er Kurs Website-Texte und Fotos gestaltet. Im Website-Informatik Kurs lernen die Schüler, wie man die Website bearbeitet, z.B. das Layout oder den Aufbau. Durch die Kurse sind die Schüler an der Bearbeitung beteiligt und können selbst Texte schreiben bzw. Ideen einbringen. Zudem sollen die Kurse erreichen, dass die Homepage immer aktuell bleibt.

 

Kooperation zwischen
dem Unternehmen T&A SYSTEME und der Realschule Grünstraße

Durch die Vermittlung von Frau Gunhild Kison, Ansprechpartnerin der KSW - mittleres Ruhrgebiet für die Städte Hattingen und Witten wurde eine Kooperation zwischen dem Unternehmen T&A SYSTEME GmbH und der Realschule Grünstraße auf den Weg gebracht.



Am 13.06.2019 unterzeichneten Prokurist Christian Birck und Schulleiter Jürgen Ernst die Kooperationsvereinbarung im Rahmen einer kleinen Feierstunde, zu der auch Frau Kison, weitere Vertreter des Unternehmens, die Schulpflegschaft und die SV der Realschule geladen waren.

Das musikalische Rahmenprogramm wurde von der Schulband der Realschule unter Leitung von Frau Lingemann und Frau Eberhardt gestaltet.



Die Kooperation umfasst verschiedene Bausteine:

So war das Unternehmen T&A SYSTEME GmbH bereits auf der schuleigenen Berufsbildungsmesse im April vertreten und stellte sich den Fragen der Schülerinnen und Schüler, die die Gelegenheit zu persönlichen Gesprächen nutzten.



Im Rahmen des dreiwöchigen Betriebspraktikums im 9. Jahrgang stellt das Unternehmen für die Schülerinnen und Schüler der Realschule Praktikumsplätze zur Verfügung.

Für die Schülerinnen und Schüler der WPI-Informatikkurse ist im 8. Jahrgang im Rahmen einer Unterrichtsreihe zu Netzwerktechnologien eine Besichtigung des Rechenzentrums des Unternehmens geplant.

Eine Präsentation der Schulwebsite wird von den Schülerinnen und Schülern des WPII-Kurses Schulwebsite im 9. Jahrgang vorbereitet und mit einer Präsentation der Website des Unternehmens verglichen, die auf einem anderen Content Management System basiert.

Das Unternehmen T&A SYSTEME begegnet den Schülerinnen und Schülern der Realschule Grünstraße also in verschiedenen Jahrgängen und in verschiedenen Projekten als Modell der Arbeitswelt.

 

RSG feiert den Welttag des Buches

Bereits am 23.04.2019 fand der diesjährige Welttag des Buches statt. Bereits vor Monaten wurden alle Schülerinnen und Schüler des 5. Jahrgangs bei der Stiftung Lesen angemeldet, um ein kostenloses Jugendbuch zu bekommen. In diesen Tagen war es dann soweit: Begleitet von ihren Deutschlehrern sowie jeweils von einem Mitglied unseres Schülerücherei-Teams (Alicia, Nicole, Wencke und Niclas) wurden in einer Hattinger Buchhandlung Gutscheine der Stiftung Lesen gegen das Jugendbuch "Der geheime Kontinent" eingetauscht. 

Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen!

 

Unterrichtsthema Cybermobbing

Im Informatik-Unterricht hat sich die Klasse 8a mit dem Thema Cybermobbing auseinandergesetzt. Lara, Cecile, Esma und Azra haben dazu folgenden Film erstellt:


 

 

Der Känguru-Wettbewerb

Wer Spaß beim Umgang mit Zahlen und Rätseln hat, ist beim Känguru-Wettbewerb genau richtig.

Der Wettbewerb ist ein Mathematik-Wettkampf für über 60 Millionen TeilnehmerInnen in fast 80 Ländern weltweit. Er findet jährlich am 3. Donnerstag im März statt. Dieses Jahr wurde der Känguru-Wettbewerb am 21.03. durchgeführt. Es nahmen über 900.000 SchülerInnen aus mehr als 11.500 Schulen teil. Von den zahlreichen TeilnehmerInnen kamen 29 aus der Realschule Grünstraße.

Die TeilnehmerInnen haben insgesamt 75 Minuten Zeit, um die Aufgaben zu bearbeiten. Die Klassenstufen 5 und 6 bekommen maximal 24 Aufgaben und die Klassenstufen 7 bis 13 bekommen maximal 30 Aufgaben zum Lösen. Der Wettbewerb fand in allen teilnehmenden Ländern gleichzeitig statt. Für alle Teilnehmer gab es eine Belohnung in Form einer Urkunde mit der erreichten Punktzahl. Außerdem erhielt jeder einen Zauberwürfel zum Knobeln.

An jeder Schule in Deutschland gibt es einen ersten, zweiten und dritten Platz. Den sogenannten „Kängurusprung“ erreicht man, wenn man die größte Anzahl von aufeinanderfolgenden richtig gelösten Aufgaben hat. Derjenige erhielt ein T-Shirt. Die ersten, zweiten und dritten Preise werden auf die Klassenstufen verteilt.
An unserer Schule erreichte Lukas, 6b den Kängurusprung und Vanessa, 5a erreichte die höchste Punkzahl.

Mehr kann man auf den Internetseiten www.mathe-kaenguru.de und www.kaenguru.at erfahren. Viel Spaß beim Stöbern.

 

Berufsinformationszentrum Bochum (BIZ)

Am Donnerstag, den 21. März 2019, waren die Klassen 9 im BIZ Bochum. Die Klassen reisten unabhängig voneinander von Hattingen aus ab. Mit der Bahn ging es dann bis zum Bochumer Hauptbahnhof, von dort aus war es nur noch ein kurzer Fußweg und man war am BIZ.

Dort angekommen meldeten die Klassenlehrer die Gruppen bei der Information an. Daraufhin kam Herr Keichel, der für unsere Schule zuständige Berufsberater des Arbeitsamts, nahm die Klassen mit und erklärte ihnen kurz, was das BIZ ist und zeigte ihnen, wie man an den Computern Informationen sammeln kann. Er zeigte ihnen, wo sie Informationen über Ausbildungsberufe herbekommen. Dazu noch, wo sie eine Selbsteinschätzung über ihre Stärken und Schwächen machen können und wie sie dadurch einen für sie passenden Beruf angezeigt bekommen.

Danach wurden die Schüler in den Computerraum geführt, wo sie sich einen Platz suchten und dann recherchierten. Die Zeit dafür wurde auf etwa eineinhalb Stunden angesetzt. Die Schreibtische waren ausgestattet mit Bildschirmen, Computern, Aluminiumtastaturen sowie mit einem Drucker, damit man sich auch die recherchierten Informationen ausdrucken konnte. Wenn man ein Problem hatte, konnte man die dort arbeitenden Mitarbeiter um Hilfe bitten.

Nach rund eineinhalb Stunden sollten die Schüler die Recherche beenden und ihren Platz aufgeräumt hinterlassen. Dann trafen sich die Klassen noch mal kurz mit Herrn Keichel und machten sich mit den Lehrern wieder auf den Rückweg zur Bahnstation. Schüler, die die Einverständniserklärung der Eltern den Lehrern vor dem Ausflug abgegeben hatten, durften früher aus der Bahn aussteigen oder direkt in Bochum bleiben.

Das Berufsinformationszentrum gibt es nicht nur in Bochum, sondern in ganz Deutschland. Es wird von der Agentur für Arbeit zur Verfügung gestellt und bietet einen umfassenden Beratungsbereich. Das Berufsinformationszentrum Bochum hat von Montag bis Mittwoch ab acht Uhr bis halb Vier nachmittags, donnerstags von acht bis 18 Uhr Nachmittags und Freitags von acht bis ein Uhr mittags geöffnet. Erreichbar ist es mit allen Verkehrsmitteln und liegt an der Universitätsstr. 66 in Bochum.

Einen Beratungstermin kann man telefonisch unter der Nummer 0234/3051213 ausmachen oder man schreibt eine E-Mail an:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

RSG läuft durchˋs Parkhaus

Bei Sturm und Dauerregen blieben die Läufer der Realschule Grünstraße trotzdem trocken, denn Frau Tsiokas lief mit ihren Schülerinnen und Schülern durch´s Parkhaus. 7 Parkdecks rauf und wieder runter und das zweimal (eine Strecke von fast 3 km) musste jeder Staffelläufer am Freitag, den 15. März 2019 im Ruhrpark in Bochum beim UNEXPECTED RUN: Parkhaus-P6-Höhenlauf zurücklegen. Insgesamt gingen 5 Staffeln der RSG an den Start.

Es war für alle ein erfolgreicher Lauf mit ganz viel Spaß und guter Unterstützung auf der Fanseite durch mitgereiste Eltern. Die Läuferinnen und Läufer freuen sich wie immer auf´s nächste Laufevent.
 
 
RSG auf der Didacta

Die Didacta ist die größte Fachmesse in Europa für Lehrer/-innen, Erzieher/-innen, Trainer/-innen, Beschäftigte und Interessierte aus allen Bildungsbereichen. Diese Fachmesse findet jährlich statt. Dort wird etwas in den Bereichen vorschulische Erziehung und Grundschule, Schule und Hochschule, neue Technologien, berufliche Bildung und Qualifizierung, Ministerien, Institutionen und Organisationen gezeigt. Die Didacta meint: „ ... Bildung und Lernen begleitet uns das gesamte Leben. Umso wichtiger ist es, den Prozess der Bildung dort zu begleiten und zu fördern, wo er am deutlichsten stattfindet ... “

Schülerinnen und Schüler der Klasse 9a und Klasse 10a waren in Begleitung der Lehrerinnen Frau Ophaus und Frau Scholten auf der Didacta 2019 und haben den Unterricht mit dem iPad dargestellt. Sie haben einen Trailer über die Realschule Grünstraße gezeigt und z.B. erklärt, wofür die App GoodNotes zu gebrauchen ist oder was man mit der App iMovie machen kann.

Einige Tage vor der Messe wurden T-Shirts designed und diese wurden vom Förderverein gedruckt.

 
 
Programmieren ist ein kreativer Prozess

Der MINT-Kurs Informatik im 7. Jahrgang arbeitet mit dem Mikrocontroller Calliope mini. Das ist ein kleiner Computer mit einem Display aus 25 LEDs, verschiedenen Sensoren, einem USB-Anschluss und zwei Anschlüssen für externe Geräte wie zum Beispiel Lautsprecher oder ein Mikrofon.



Jeder Computer braucht eindeutige Anweisungen, die er wie in einem Rezept Schritt für Schritt abarbeitet. Ein solches „Rezept“ wird in der Informatik „Algorithmus“ genannt. Die Zutaten für den Algorithmus bestehen aus Befehlen. Da der Computer die menschliche Sprache nicht versteht, braucht man eine Übersetzungshilfe, eine Programmiersprache. In der Programmieroberfläche Open Roberta Lab (https://lab.open-roberta.org) arbeiten die Schülerinnen und Schüler im MINT-Kurs 7 mit der Programmiersprache NEPO. Beim Programmieren geht es um kreative Lösungswege. Die Schülerinnen und Schüler können hier selbstständig arbeiten, die Vorteile von Teamarbeit erkennen und durch Ausprobieren, Umdenken und wieder Ausprobieren in kleinen Schritten auch komplexere Probleme lösen.

Das Arbeiten mit Tönen und den LEDs begeistert die MINT-Schülerinnen und MINT-Schüler ganz besonders.


Interview mit Frau Scholten über den iPad-Unterricht

- Warum haben Sie eine iPad-Klasse übernommen?
"Ich arbeite gerne mit dem iPad, weil ich es praktisch finde."

- Was machen Sie mit Ihrem iPad im Unterricht?
"Ich nutze das iPad als Tafel, kommuniziere mit meinen Schülern und verschicke Arbeitsblätter, da das Papier spart."

- Was machen Ihre Schülerinnen und Schüler im Unterricht am iPad?
"Wir nutzen die Bücher, die auf dem iPad gespeichert sind, recherchieren, erstellen Steckbriefe und Präsentationen, schreiben Texte, erstellen Diagramme, MindMaps und Erklärvideos und nutzen das iPad als Taschenrechner."

- Welche Vorteile sehen Sie an dem Unterricht mit dem iPad?
"Die Schüler sind viel interessierter. Ich kann meine Schüler sehen, wenn ich etwas anschreibe, so ist der Unterricht leiser. Die Schüler müssen weniger tragen, was gesunder für den Rücken ist. Ich kann alle Tafelbilder zuhause vorbereiten, dann ist mehr Zeit zum Lernen im Unterricht und die Schüler lernen durch den Umgang mit dem iPad viel für ihr späteres Berufsleben."

- Macht Ihnen der Unterricht mit dem iPad Spaß?
"Ja sehr viel."

Hier ist ein Film über den Unterricht mit dem iPad an der Realschule Grünstraße:

 

 

Wer testen will, wie gut er sich mit dem iPad auskennt, kann hier ein kleines Quiz machen:
https://learningapps.org/watch?v=p6bme9m9318

 

Ein Licht bei der Nacht

Die Erdkundelehrer der Realschule Grünstraße unterstützen die Aktion "Ein Licht bei der Nacht zum Abschied" (https://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgebiet/licht-bei-der-nacht-100.html) des WDR.
Schülerinnen und Schüler der Realschule werden in dieser Woche Lichter ausschneiden und diese an die Bürgerinnen und Bürger der Südstadt verteilen, damit diese dann in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in den Fenstern erleuchtet erscheinen.

 

Realschülerinnen und Realschüler erinnern an Giftgasopfer

Schülerinnen und Schüler des Ev. Religionskurses von Herrn Sedat beteiligen sich am zentralen Gottesdienst zum Volkstrauertag am 18.11.2018 um 10 Uhr in der Sankt-Georgs-Kirche.
Für jeden Soldaten, der am 10. November 1914 bei einem Giftgasanschlag ums Leben gekommen ist, wurde im Mittelgang der Kirche eine Mohnblume aufgestellt.



Foto: Holger Grosz

 

Feierstunde zur Schulpartnerschaft Ruanda

Am 31.10.2018 wurde die Schulpartnerschaft zwischen der Groupe Scolaire Cyabagarura in Musanze/Ruanda und der Realschule Grünstraße in Hattingen in einer Feierstunde mit vielen Gästen u.a. Hattingens Bürgermeister Glaser, der Superintendentin Frau Holtz, der Wittener Lehrerin Frau Teuchert und Pfarrer Karangwa aus Dortmund/Ruanda offiziell besiegelt.

Zustande gekommen ist diese Schulpartnerschaft durch Vermittlung des evangeischen Kirchenkreises Hattingen/Witten. Frau Nockemann als Initiatorin fand schnell Zustimmung und Unterstützung durch die Lehrerkonferenz, die Schulpflegschaft und mehrere Schülergruppen.

Die Groupe Scolaire Cyabagarura ist eine Schule mit 650 Schülerinnen und Schülern für die Klassen 7-12, die zwischen einem sprachlichen Schwerpunkt und dem Schwerpunkt Mathematik/Wirtschaft/Erdkunde wählen können. Da die Schule über einen Laptopraum verfügt, sind die Voraussetzungen für eine schnelle Kommunikation auf digitalem Weg gegeben.

Ziel ist es eine Partnerschaft auf Augenhöhe zu leben, die auf Interesse und Offenheit beruht. Fragen des Umweltschultzes, der Gleichberechtigung von Mann und Frau und der Mehrsprachigkeit sind mögiche Themen für einen Austausch.

 

Schnupperuni Informatik

Ayse, eine Schülerin des Informatikkurses im 10. Jahrgang hat in den Herbstferien an der Schnupperuni Informatik für Schülerinnen an der TU Dortmund teilgenommen.

Am ersten Tag wurden Informationen zum Informatik-Studium vermittelt und in Gruppen folgende Aufgabe bearbeitet: ein Turm aus maximal 100 Karteikarten sollte so gebaut werden, dass er möglichst nicht umfällt, wenn man ihn vor einen Ventilator stellt. Nach einer Campusführung gab es eine Schnuppervorlesung zum Thema Künstliche Intelligenz im Alltag.

Am zweiten Tag wurde z.B. der Workshop Einführung in die Arduino-Plattform angeboten. Arduino ist eine Physical-Computing-Plattform, die aus Soft- und Hardware besteht. Man sollte eine LED zum Blinken bringen und einen Taster einbauen. Anschließend konnte man an einer Vorlesung für Studierende im ersten Semester zur Einführung in die Programmierung teilnehmen. Leider gab es nur wenig weibliche Zuhörer. Deswegen gibt es ja auch die Schnupperuni, um mehr Frauen für die Informatik zu begeistern. Anschließend fand noch eine Schnuppervorlesung zu Eingebetteten Systemen statt.

Am dritten Tag ging es los mit einem Vortrag zu den Unterschieden zwischen Schule und Studium. Weiter ging es mit einer Schnuppervorlesung „Vom Muster zum Programm – reguläre Ausdrücke und Automaten“. Anschließend wurde eine weitere Schnuppervorlesung zu Algorithmen angeboten, die „Auf den Traumprinz warten oder selber suchen?“ hieß. Danach ging es wieder zu verschiedenen Workshops, z.B. zum Workshop „Von Schlangen und Himbeerkuchen: Programmieren in der Welt von Minecraft“. Dort wurde mit Python programmiert. Eine Steuerung für ein Raumschiff wurde eingebaut.

Am Donnerstag ging es los mit einem Kurzvortrag zu Finanzen und Stipendien. Danach weiter mit den Workshops, z.B. der Workshop Genomassemblierung. Anschließend wurde die Vorlesung „Darstellung, Verarbeitung und Erwerb von Wissen“ angeboten.

Der letzte Tag begann mit einem Kurzvortrag zu Studienplänen der Informatik-Studiengänge. Danach fand ein letzter Workshop zum Roboterfußball statt. Die Uni macht bei Roboterfußball-Wettkämpfen mit. Alle Roboter haben Namen von verschiedenen Marvel Charakteren.

Die Schnupperuni ist eine interessantes und abwechslungsreiches Angebot, das gute Einblicke in das Informatikstudium gewährt.

 

Wer ist der beste Vorleser der Realschule Grünstraße?

Zunächst einmal ist es die beste Vorleserin, es ist nämlich ein Mädchen, und zwar Fiona aus der 6d. Beim Wettbewerb der Klassensieger aus den 6. Klassen überzeugte sie die Jury, in der 5 Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer saßen. Sie las aus dem Buch „Throne of Glass – Die Erwählte“ von Sarah J. Maas vor.

Der diesjährige Vorlesewettbewerb der Klassen 6 fand am 20.11.18 in der Aula statt. Die Klassensieger der sechsten Klassen (Helena, Philipp, Alvina, Finley und Fiona) präsentierten ihre vorbereiteten Buchvorstellungen und lasen außerdem aus einem unbekannten Buch vor. Im Publikum saßen die Mitschülerinnen und Mitschüler. Für Abwechslung zwischen den Lesungen sorgte Frau Lingemann mit einem musikalischen Mitmachprogramm. Als Preise bekamen die Klassensieger und die Schulsiegerin Buchgutscheine vom Förderverein.

Fiona vertritt die Schule beim Wettbewerb auf Kreisebene im Frühjahr nächsten Jahres. Wir drücken ihr die Daumen, dass sie auch dort weiterkommt.

Übrigens gibt es den Lesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels jetzt schon seit 60 Jahren und man kann bis zum Bundeswettbewerb kommen und Bundessieger im Lesen werden.

 

 

Die RSG hört zu

Am 31.10.2018 nahm die Jahrgangsstufe 7 an einer szenischen Lesung der Buchreihe "Skulduggery Pleasant " in der Stadtbibliothek Hattingen teil.
Rainer Strecker, die Synchronstimme der Hörbücher des irischen Autors Derek Landy, las verschiedene Kapitel der Buchreihe "Skulduggery Pleasant " vor.

Rainer Strecker hat den einzelnen Charakteren des Buches verschiedene Stimmen verliehen. Das Buch handelt von dem Detektiv Skulduggery Pleasant. Er ist ein lebendes Skelett. Gemeinsam mit der zweiten Hauptfigur Stefanie kämpft er gegen das Böse und  beschützt die Menschheit. Sie versuchen geheim zu halten, dass es magische Wesen und Zauberer gibt.

Die Lesung war lebhaft und anschaulich gestaltet. Nach der Lesung gab es noch eine Autogrammstunde mit Rainer Strecker.

 

MINT-Kurs der Realschule Grünstraße besucht die WissensNacht Ruhr

Am 28. September 2018 besuchte eine MINT-Gruppe der Jahrgangsstufe 9 im Rahmen der WissensNacht Ruhr das Lehr- und Lernzentrum der Universitätsklinik Essen. Viele human-medizinische Themen wurden dort erklärt und praktisch veranschaulicht wie Erste-Hilfe-Maßnahmen am Kind, Ausstattung eines OP-Saales und Ablauf einer OP, Erkrankungen der Augen und Ohren und deren Behandlungsmöglichkeiten, Blutgruppen und Blutspende, der Einsatz von Stammzellen in der Medizin, Ausstattung und Medizintechnik in einem Rettungs-wagen …. Es war ein interessanter Unterrichtsgang zu ungewöhnlicher Uhrzeit!


MINT-Schüler „life“ bei einer Hand-OP  


„Knochen-OP“ unter ärztlicher Anleitung


Bestimmung der Blutgruppe und des Rhesusfaktors per Hand

 
Netzwerk aus Nervenzellen


Allen Eltern vielen Dank für die Unterstützung!



Grünstraße läuft durch`s Grüne

 ... und nicht nur da, sondern auch über Autoreifen und Heuballen, durch Schaum und Wasser und unter Strom.
Denn am Samstag, den 8. September nahmen drei ehemalige Schülerinnen, eine ehemalige Kollegin und drei Lehrerinnen (Corinna Stock, Jacqueline Lau, Corina Tsiokas) der Realschule Grünstraße am Fishermanˋs Friend Strong Man Run in Köln am Fühlinger See teil. Der 6 km Fun Run war für alle an diesem sonnigen Tag ein sportliches, aber vor allem sehr spaßiges Erlebnis. Die Hindernisse gestalteten das Laufen sehr abwechslungsreich und mit dem letzten Hindernis rutschten die Teilnehmerinnen über eine Wasserrutsche ins Ziel.

Obwohl das Ziel der Läuferinnen nicht das Treppchen war, sondern nur das gemeinsame Ankommen, erreichten sie als Gruppe eine Zeit, die unter dem Durchschnitt lag.

 

Eröffnung des Sommerleseclubs

Am 28.06.2018 wurden die Schülerinnen und Schüler unseres 5. und 6. Jahrgangs sowie die Schülerinnen und Schüler, die die deutsche Sprache derzeit noch von Grund auf lernen, verzaubert. Der Zauberer Felix, der mit Frau Scholz und Frau Bein von der Stadtbibliothek Hattingen anreiste, brachte uns alle zum Staunen und zum Lachen. Anschließend wurde den Schülerinnen und Schülern erläutert, was genau der Sommerleseclub ist und wie man sich zur Teilnahme anmelden kann.

Allen, die mitlesen einen schönen Lesesommer!

 


Moderationsworkshop mit einem echten Profi

Am 11. Juni 2018 fand ein erneuter Medienworkshop vom lfm an der Realschule Grünstraße statt. Nachdem in dem ersten Workshop der Fokus auf dem Bedienen der Kamera und der Entstehung eines Filmes lag, war der Schwerpunkt des jetzigen Workshops die Moderation.

Die Mädchen, die am Moderationsworkshop teilgenommen haben, waren auch schon im letzten Schuljahr begeisterte Teilnehmerinnen des Vorgängerkurses. Der dabei entstandene Film ist auf www.nrwision.de unter „Meine Stadt, Hattingen“ zu sehen.

In dem heutigen Kurs lag der Schwerpunkt auf Moderation und wurde von der Schauspielerin und Moderatorin Sunny Bensemer geleitet, einem echten Profi. Die Mädchen arbeiteten in kleiner Runde an ihrer Körperhaltung und Mimik. Lustige und effektive Übungen zu Aussprache und Betonung sorgten für jede Menge Abwechslung und Aha-Erlebnisse. Besonders die Videoübung zur Moderation hinterließ bei den Schülerinnen Eindruck.

Im Rahmen des Fairtradetages wurden erste Moderationen an den Schülerinnen und Schülern des Undergroundkiosks und der Aktionen ausprobiert und gefilmt. Im Laufe der nächsten Wochen werden die kurzen Interview- und Videosequenzen zu Fairtrade an der RSG zu einem Film zusammengeschnitten.

Ein besonderer Dank geht an Sunny für den kurzweiligen Workshop und die Faire Metropole Ruhr, die uns auch diesen Workshop ermöglicht hat.


Fairtrade Tag an der Realschule Grünstraße

Der Montag, 11. Juni 2018, stand an der Realschule Grünstraße ganz im Sinne von Fairtrade. In den Pausen fanden verschiedene Aktionen zu diesem Thema in der Eingangshalle statt und in einem zusätzlichen Moderationsworkshop wurden Interviews und Filmsequenzen zu diesem Thema aufgenommen. In den nächsten Wochen wird aus diesen Einzelstücken ein Film zum Thema Fairtrade an der RSG entstehen.

Der 10er Religionskurs von Frau Feldhoff-Künstler hatte im Vorhinein intensiv zum Thema Fairtrade gearbeitet und sich informiert. Die erarbeiteten Poster wurden nun präsentiert und der Kurs stand für alle Fragen zur Verfügung, die die Schülerinnen und Schüler souverän beantworten konnten. Einer ergänzenden Präsentation konnte man weitere Informationen und Fakten zu diesem Thema in Deutschland aber auch an der RSG entnehmen.

Die Schülerinnen und Schüler des Underground-Kiosks hatten nach dem Erfolg der letzten Sonderaktion auch heute wieder beispielhafte Vorarbeit geleistet und ihren Stand liebevoll dekoriert und arrangiert.
Es gab in der Eingangshalle eine Menge an Leckereien zu kaufen und zu probieren: Muffins, Erdbeer- und Bananensmoothies, Erdbeer-Melonen-Salat, Fruchtspieße mit Schokolade usw. (alles natürlich Fairtrade). Zusammen mit dem guten Wetter entstand eine wunderbar sommerliche Atmosphäre.

Der Gewinn der verkauften Produkte von 45€ wird auch dieses Jahr wieder den Straßenkindern in Recife, Brasilien zugutekommen, einem Projekt von unserem Partner Misereor.
Passend zum Motto Fairtrade und Nachhaltigkeit sind auch die neuen Pfandtonnen der SV fertig geworden und stehen nun in der Eingangshalle und der Mensa bereit. Das Pfandgeld, das in diesem Schuljahr jetzt schon bei über 70€ liegt, wird auf Wunsch der SV auch nach Recife gehen. 

 
 

Die SV wird kreativ

Am 30. Mai 2018 hat sich die gesamte SV zusammengesetzt, um sich gemeinsam Gedanken um eine mögliche Schulverschönerung zu machen und Ideen umzusetzen.

Dann haben wir uns in Arbeitsgruppen aufgeteilt und uns mit unseren verschiedenen Aufgaben befasst.
Unsere Aufgaben für den Tag waren das Bauen zweier Pfandtonnen sowie die Verschönerung der Pfandtonnen, das Gestalten der Grußkarten für unsere kommende Blumenaktion und uns ein Feedback des Wasserverkaufs einzuholen. Außerdem sollten wir verbesserungswürdige, aber auch gute Dinge der Schule fotografieren. Die Beschaffung der Blumen für unsere Blumenaktion und der Entwurf eines neues Schul-Kleidungs-Logos waren zwei weitere Aufgaben.

 

RSG läuft und gewinnt

Am Sonntag, dem 24.05.2018 nahmen 6 Schülerinnen und Schüler  und 3 Lehrerinnen der Realschule Grünstraße in 3 Staffeln am legendären Hüttenlauf teil, der dieses Jahr zum fünfzehnten Mal statt fand. Die Staffel "RSG Girl Power" über fünf Kilometer belegte den 2. Platz der Frauen Staffel. Die Mixed-Staffel "RSG Abschluss 2018" belegte ebenfalls den 2. Platz und die Staffel "RSG Run for Fitness" belegte den 3. Platz. Trotz der an diesem Tag herrschenden Hitze sind alle Läuferinnen und Läufer mit einem Lächeln durchs Ziel gelaufen und anschließend mit Medaillen geehrt worden.
 
Die Lauf AG unter der Leitung von Frau Tsiokas würde sich sehr über Verstärkung freuen und auch darüber, wenn im nächsten Jahr noch mehr Schülerinnen und Schüler am Hüttenlauf teilnehmen würden - dies geht auch, wenn man kein Mitglied der Lauf AG ist.

 

 

Känguru-Wettbewerb 2018

Seit dem Schuljahr 2012/13 nimmt die Realschule Grünstraße am Mathe-Känguru-Wettbewerb teil und wird von den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 5 und 6 begeistert angenommen. Die Schüler fiebern dem  Känguru-Tag immer entgegen und hätten jedes Mal am liebsten direkt danach ihre Ergebnisse, Urkunden und Geschenke.

Dieses Jahr hatte die Realschule Grünstraße 27 begeisterte Teilnehmer am Känguru-Wettbewerb und vor Kurzem kam endlich das Päckchen mit den ersehnten Urkunden und Geschenken an. Die Siegerehrung fand in der Sporthalle statt. Die Kinder nahmen gespannt und stolz daran teil und ließen sich von ihren Mitschülern und Lehrern bejubeln.

Jahrgangsbester in der Stufe 5 ist Luca aus der 5c geworden. Auch in der Jahrgangsstufe 6 wurde die Beste geehrt. Hier hatte Sophie aus der 6c die meisten richtigen Antworten. Für den weitesten Kängurusprung bekam Luca aus der 5d ein T-Shirt geschenkt. Den weitesten Sprung hat das Kind gemacht, das die meisten Aufgaben an einem Stück richtig gelöst hat.

Die Realschule Grünstraße freut sich schon auf’s nächste Jahr mit dem Känguru!

 


Ausstellung und Bi-Parcours zu Emmy Roth
 
Am 13. Mai 2018 wurde in der Stadtbibliothek die knapp dreimonatige Ausstellung "Form ist Ausdruck meines Lebens - Emmy Roth" eröffnet. Organisatorin Judith Nockemann, Religionslehrerin der Realschule Grünstraße ermöglichte die Ausstellung mit finanzieller Hilfe von Unterstützern. Schülerinnen und Schüler der Realschule Grünstraße haben viel über das Leben der Hattinger Silberschmiedin und Industriedesignerin Emmy Roth herausgefunden und einen Bi-Parcours mit QR-Codes erstellt. Besucher der Ausstellung können mehr zum Leben und Werk der Künstlerin erfahren.
In der Hattinger Innenstadt werden in den Schaufenstern Exponate der Künstlerin ausgestellt.
 

 
Gemeinsam per Fahrrad unterwegs
 
...waren die SchülerInnen der Klasse 10f  und SchülerInnen des sogenannten SeiteneinsteigerInnen- Deutschkurses.
Die Idee zu diesem Projekt hatten zwei engagierte Lehrerinnen: Frau Eyerund, die die aus verschiedenen Ländern eingewanderten SchülerInnen unterschiedlichen Alters zusammen in Deutsch unterrichtet, und Frau Feldhoff-Künstler, Sportlehrerein der Klasse 10f, beide begeisterte Fahrradfahrerinnen. Sie sorgten zunächst dafür, dass alle TeilnehmerInnen verkehrstüchtige Fahrräder und Helme zur Verfügung hatten.
Dabei wurden sie tatkräftig vom Techniklehrer Herr Vogel unterstützt.

Dann konnte auf dem Schulhof die Sicherheit beim Fahrradfahren trainiert werden, und die Lehrerinnen mussten den SchülerInnen noch die von Fahrradfahrern zu beachtenden Verkehrsregeln vermitteln. Jana aus der 10f berichtet: „Im „theoretischen“ Unterricht erklärten unsere Lehrerinnen uns die einzelnen Teile eines Fahrrads. Dabei lernten besonders die Seiteneinsteiger-Kinder nebenbei auch neue Wörter wie „Lenker“, „Schutzblech“ und Fahrradlampe“ kennen. Dann wurde demonstriert, wie man im Straßenverkehr mit Handzeichen für die Folgenden so bremst, dass es keinen Auffahrunfall gibt. Außerdem zeigte Frau Feldhoff-Künstler uns, wie man sich verhält, wenn man einem Hindernis, z. B. einem Loch in der Straße, ausweichen muss. Man streckt die Hand an der Seite, an der das Loch ist, aus, sodass die Nachfolgenden wissen, wo das Hindernis ist.“

So intensiv vorbereitet konnte dann am 11. April  die erste gemeinsame Tour starten: Über den Bahntrassen-Radweg machten sich 30 SchülerInnen – in Begleitung ihrer Lehrerinnen - per Rad auf nach Sprockhövel. Zur Belohnung gab es Eis für alle, das die fitten Fahrer der 10f im Supermarkt kauften, um damit die langsam hinterher fahrenden SchülerInnen zu versorgen. Gestärkt und frohen Mutes ging es dann wieder zurück zur Schule.

Eine Woche später fuhren die SchülerInnen der Seiteneinsteigergruppe noch einmal alleine mit ihren Lehrerinnen nach Sprockhövel zur Eisdiele.

Als Ziel des Projektes visierten die beiden Lehrerinnen an, gemeinsam mit ihren  SchülerInnen an der Radtouristikfahrt „Rund um Hattingen“ des Radsportvereins Hattingen 83 e.V. teilzunehmen. Und so machte sich am Samstag, dem 5. Mai 2018, eine vergnügte Truppe der Realschule Grünstraße mit ihren Lehrerinnen Frau Eyerund und Frau Feldhoff-Künstler, unterstützt von der ebenso Fahrrad begeisterten Lehrerin Frau Lingemann, auf die 25 km lange, vom Radsportverein als kids- und family-Tour geplante Rundfahrt.

Die Tour war von Herrn Matthias Bloch und seinen Helfern Fabian und Thomas großartig vorbereitet und betreut worden. Sie führte vom Schulzentrum Holthausen zunächst rund um die Henrichshütte, dann immer auf Radwegen und Nebenstrecken weiter an der Ruhr entlang zum Einstieg auf die Bahntrasse nach Niedersprockhövel. In Niedersprockhövel trafen die SchülerInnen auf die offizielle Kontrollstation der Hattinger Radtouristikfahrt. Sie stärkten sich mit Bananen und Brötchen und der freundliche Herr an der Kontrolle griff zum Werkzeug, um kleine Reparaturen an den Fahrrädern der SchülerInnen vorzunehmen.

Gut gestärkt ging es auf die letzte und schwerste Etappe der 25 Kilometer Strecke, denn das Schulzentrum liegt auf einer Anhöhe, die es noch zu bezwingen galt. Obwohl die Räder der SchülerInnen für starke Steigungen nicht geeignet sind, bissen alle die Zähne zusammen und erreichten sehr stolz und zufrieden wieder den Startpunkt. Dort erhielten alle SchülerInnen eine Urkunde für ihre Teilnahme an der Fahrradtour sowie ein kleines Geschenk.



Schülerinnen der RSG als Filmemacher

Vor den Sommerferien 2017 hatten 10 Schülerinnen der 9. Klassen die Gelegenheit an einem Filmworkshop teilzunehmen. Der Kontakt zu dem nrwision-Team wurde durch die Faire Metropole Ruhr zu unserer Schule hergestellt. An zwei kompletten Tagen haben die Mädchen viel über das Drehen und Herstellen von Filmen gelernt. Mit beeindruckender Profiausstattung durften sie sich nach einer Einführung selbst ans Werk machen. Das Thema, das gewählt wurde, war Fairtrade in Hattingen. Eifrig wurde im Eine-Welt-Laden und im Bioladen gedreht. Außerdem wurden Passanten zu ihrer Meinung zu Fairtrade in der Innenstadt befragt. So entstand ein 7 minütiger Film über Hattingen.

https://www.nrwision.de/programm/sendungen/ansehen/unser-ort-hattingen.html

Anfang Februar wurden die 10 Schülerinnen dann zu einer Filmpremiere in das Kino Endstation im Bahnhof Langendreer eingeladen. Hier wurde nicht nur der Trailer der Fairen Metropole Ruhr gezeigt, sondern auch der Film der Realschule Grünstraße. Stolz nahmen die Schülerinnen den Applaus entgegen. Einig sind sich die Mädchen darüber, dass sie gerne einen weiteren Filmworkshop machen würden, in dem es um kompliziertere Filmtechniken geht. Dieser Film soll sich dann auf Fairtrade und Nachhaltigkeit an unserer Schule konzentrieren.



Medienworkshop

Am 3.7.2017 haben einige Schülerinnen der 9. Klassen der RSG für zwei Tage an einem Medienworkshop der Landesanstalt für Medien LfM zu dem Thema „ Fairtrade“ in unserer Stadt teilgenommen. Organisiert und möglich gemacht wurde dieser Workshop durch das Netzwerk „Faire Metropole Ruhr“. Ziel war es, dass die beteiligten Schülerinnen sich mit dem Medium Film auseinandersetzen und innerhalb von zwei Tagen eine Produktion fertig stellen. Dazu gehören natürlich die Themenschwerpunkte: Technik, Ton, Bearbeitung des Bildmaterials, Regie führen, Kameraführung, Texte auswählen, Texte sprechen.

Zuerst haben wir eine Einführung in die Kamera und Tontechnik bekommen, damit wir später zum Thema Fairtrade in Hattingen filmen konnten. Zudem haben wir in verschiedenen Läden angefragt, ob dort kurze Dreharbeiten möglich sind. In drei verschiedenen Kleingruppen sind wir dann los gezogen: Die erste Gruppe ging in den Bioladen „Kraftvoll“ in Hattingen, die zweite Gruppe in den Eine Welt Laden „El Camino“ und die letzte Gruppe in die Fußgängerzone, um dort die Bürger der Stadt  zu interviewen.

Am nächsten Tag haben wir mit den Schnittarbeiten begonnen. Durch die Hilfe von Eike, einem freien Journalisten und Roland, einem Mediengestalter konnten wir diese größtenteils selbstständig durchführen, da die beiden uns erklärt haben, wie man mit dem Schnittprogramm umgeht, wie man Musik hinterlegt und Filmausschnitte verkürzt bzw. verlängert. Der Workshop selber hat uns großen Spaß gemacht. Wir haben viel gelacht und viel gelernt. Wir mussten

  • ·       Texte auswendig lernen und deutlich sprechen, manchmal viele Male nacheinander
  • ·        wildfremde Menschen dazu überreden, uns ein Interview zu geben – das war nicht immer einfach
  • ·        lernen mit der Kamera und mit der Technik umzugehen
  • ·        … und vieles mehr… und wir würden das jederzeit noch einmal machen und vertiefen!

 

10. Misereor-Partnerschule

Seit September 2015 ist die Realschule Grünstraße Partnerschule von Misereor. Aus dem Engagement im Underground Kiosk entstand die Idee noch mehr Gutes bewirken zu wollen. So wurden im vergangenen Schuljahr die SV, die Schulkonferenz und weitere Akteure davon überzeugt, dass eine Partnerschaft mit dem Hilfswerk für beide Seiten von Nutzen sein könnte.

Gemeinsam einen Beitrag leisten zu einer gerechteren und friedlicheren Welt: Das ist das Fundament der Partnerschaft zwischen der Realschule Grünstraße, Hattingen, und MISEREOR. Sie entstand aus der Umsetzung der Idee, in der Schule nur Fairtrade-Produkte zu verkaufen. Dadurch kam eine Verbindung mit MISEREOR zustande, die hiermit nach beiderseitigem Wunsch als offizielle Partnerschaft zwischen der Realschule Grünstraße und MISEREOR beurkundet wird.

 

Wir sind damit die 10. Partnerschule von Misereor bundesweit und wollen uns im Sinne unserer Leitidee „Verantwortung übernehmen“ einsetzen.

 


Schutzengel beschert Tagesausflug ins Phantasialand

Die Provinzial-Versicherung hat einen Wettbewerb für Schüler ausgeschrieben. Das Thema: Schutzengel. Ausgeschrieben wurde dieser Wettbewerb, der sich an Schülerinnen und Schüler zwischen 14 und 18 Jahren richtete, zum ersten Mal.

Daran beteiligt haben sich auch zwei Schüler der Klasse 7c, indem sie das Thema "Schutzengel" kreativ in einem Stop-Motion Film präsentierten. Dieser Film, der mit dem iPad erstellt wurde, begeisterte die Jury sehr. Der Film wurde - wie bei einer Art "Daumenkino" - aus mehreren Einzelfotos zusammengestellt. Die Hauptfiguren wurden aus Knete geformt und die Kulisse wurde ebenfalls selbst erstellt. Zwar sei der Film erstaunlich kurz gewesen, so eines der Jury-Mitglieder bei der Preisverleihung, doch genau darin sei das Tolle in dem Beitrag gewesen. Er bringt kurz und knapp die Thematik "Schutzengel" näher und die Schüler begeisterten dabei durch ihre Kreativität, die sie in Verbindung mit dem iPad bewiesen haben.

Mit einer Schutzengel-Skulptur hat eine Klasse in Münster den ersten Platz bei der Verleihung des "Schutzengel-Awards" belegt. Die Klasse gestaltete den Schutzengel so groß, dass er bemalt werden konnte. Auch gab es einen Einwurfschlitz, in den Passanten in Münster die Gelegenheit hatten, ihrem Schutzengel eine persönliche Nachricht zukommen zu lassen.

Am Freitag, den 20.02.2015 wurden die "Schutzengel-Awards" in der Aula der Marienschule in Münster verliehen. Der rote Teppich war ausgerollt, es standen kühle Getränke sowie kalte und warme Speisen zur Verfügung. Mitnehmen durften die beiden Jungen aus der Klasse 7c, die mit ihren Familien angereist waren, am Ende des Abends nicht nur einen Award in Form eines Sternes und eine riesige Urkunde, auf denen der 3. Platz gut sichtbar vermerkt ist, sondern auch einen Gutschein für einen Tagesausflug nach Köln für die gesamte Klasse.

Diese hat sich bei der strahlenden Verkündung der beiden am darauf folgenden Montag besonders gefreut und so geht es nun in die nähere Planung mit der Provinzial Versicherung. Wunsch der Klasse und der beiden Sieger ist es, gemeinsam einen Tag im Phantasialand zu verbringen. Wir bedanken uns bereits heute für einen sicherlich spannenden Tag dort.

Herzlichen Glückwunsch den beiden Jungen und ein großes Danke an die Kunstlehrerin Frau Dudek, die diesen schönen Beitrag gemeinsam mit den beiden überhaupt erst eingereicht hat!


Realschüler gedenken der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz

Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen der Realschule Grünstraße haben am 27. Januar 2015 an die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz vor 70 Jahren erinnert, indem sie am Gedenkstein auf dem Synagogenplatz Blumen und Kerzen niedergelegt haben. Die Idee der Gedenkfeier ist im Politik- und Religionsunterrricht entstanden und soll zu verantwortungsvollem Handeln mahnen und Stellung beziehen in der Gegenwart.


Realschule Grünstraße engagiert sich für Tierpark Tiere

Mit Projekten rund um die Bienenwelten startete 2012 die Bildungskooperative zwischen dem Bochumer Tierpark und der Realschule Grünstraße. Eine Schülergruppe baute dort "Insektenhotels", während eine weitere Gruppe eine Kräuterspirale auf der Bienenwiese erstellte und eine dritte Gruppe ein Gerät zur Erläuterung des "Bienentanzes" konstruierte. 2013 wurde die Kooperation in einem Kooperationsvertrag offiziell besiegelt. Beim Aktionstag rund um das Thema Bienen und Imkerei am 06. Juli 2014 gaben Schülerinnen und Schüler des MINT-Zweiges der Realschule Grünstraße Anleitungen und Hilfestellung beim Bau von "Bienenhotels".

Die gute Zusammenarbeit zwischen dem Tierpark Bochum und der Realschule Grünstraße beinhaltete auch eine Patenschaft für den Diskusfisch und die Sumpfschildkröte, die eine MINT-Gruppe unter Leitung von Frau Nockemann übernommen hatte. Im außerschulischen Lernort "Tierpark Bochum" gelingt es immer wieder Schülerinnen und Schüler der Realschule Grünstraße mit praxisnahen Projekten für die Belange des Umwelt-, Natur-, Tier- und Artenschutzes zu begeistern.


Realschule Grünstraße gewinnt Dr.-Otto-Ruer-Preis

Otto Ruer, Spross einer jüdischen Arztfamilie war von 1925 bis 1933 Oberbürgermeister in Bochum. Die Nazis diffamierten ihn und trieben ihn in den Selbstmord.

Thema des nach ihm benannten Wettbewerbs war "Jüdisches Leben heute". Der Wettbewerb soll junge Menschen anregen, sich mit dem Judentum zu befassen. Den ersten Platz sicherte sich 2014 die Realschule Grünstraße, ebenso wie den vierten und fünften Patz. Zukünftig soll der Wettbewerb alle zwei Jahre stattfinden.


Auf dem Weg zur richtigen Ausbildung

Ihre Eignung für verschiedene Ausbildungsberufe konnten die Zehntklässler der Realschule Grünstraße im November 2014 auf einem MINT-Parcours in ihrer Aula testen.

An verschiedenen Versuchsstationen konnten die Schülerinnen und Schüler, ausgestattet mit einem Laufzettel an den einzelnen Tischen aktiv werden. Um Schnelligkeit ging es z. B. bei einer Holzkonstruktion mit einem roten und blauen Hölzchen auf der Ober- und Unterseite. Dabei mussten Muttern von Hand gelöst und getauscht werden. Aber auch Gründlichkeit war an einigen Stationen gefragt. Drähte in elektronischen Schaltungen mussten korrekt verbunden werde. Ein Zaun aus Holzstäbchen musste ohne zu kleben erbaut werden, Drähte sollten zu kunstvollen Klammern gebogen werden.

Am Ende sollten die Jugendlichen Erfahrungen gesammelt haben, in welche Berufsrichtung es gehen könnte.


Engel der Kulturen, ein Projekt zum Frieden zwischen den Religionen

Die Symbole Halbmond, Stern und Kreuz repräsentieren den Islam, das Juden- sowie das Christentum und bilden die Gestalt eines Engels.

Im Rahmen des Projektes Engel der Kulturen für mehr Gemeinschaft in unserer Stadt traten die Schülerinnen und Schüler der Realschule Grünstraße am 21.04.2014 gemeinsam mit einem jüdischen Chor am Platz der alten Synagoge auf, sangen, tanzten und spielten Theater. Das Thema dieses Tages war für die Realschüler Thema eines ganzen Jahres und "hat die Schüler berührt",  sagt Musiklehrerin Elke Lingemann. In Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv haben die Hattinger Realschüler jüdisches Leben im Stadtgebiet erkundet, ein Lichterfest gefeiert, an die November-Pogrome erinnert und jüdisches Leben präsentiert.