Fremdsprachenzertifikate

DELF (Diplôme d’Etudes en langue française)

Für alle die, die gerne Französisch sprechen oder sich in der Sprache verbessern wollen, ist der Delf-Kurs genau der Richtige.
Der Kurs besteht aus drei Teilen:
- Vorbereitung
- schriftliche Prüfung
- mündliche Prüfung
In der Vorbereitung wird erlernt, was man alles für die beiden Prüfungen wissen muss. Dabei werden Aufgaben des Hör- und Leseverstehens sowie schriftliche und mündliche Aufgaben erarbeitet.
Bei der schriftlichen Prüfung geht es um Hör- und Leseverstehen sowie um Schreib-Aufgaben. Diese findet in der Realschule Grünstraße statt.
In der mündlichen Prüfung werden verschiedene Aufgaben gestellt, die in dem Prüfungsgespräch mit dem französischen Prüfer zu erledigen sind. Diese fand in den letzen Jahren in dem Louis-Baare Berufskolleg statt.
Es gibt 6 Prüfungen, die man bei Delf machen kann (A1, A2, B1, B2, C1, C2).
An der Realschule Grünstraße ist nur die Teilnahme an den Prüfungen A1 (8. Jahrgang, Kursleitung Frau Büchter, dienstags ab 13.00 Uhr), A2 (9. Jahrgang, Kursleitung Frau Bautz, dienstags ab 13.15 Uhr) und B1 (10. Jahrgang, Kursleitung Frau Bautz, mittwochs ab 12.45 Uhr) möglich.
Die mündlichen Prüfungen sind vom 18.01. bis zum 19.01.2019 und die schriftliche Prüfung ist am 26.01.2019.

Bericht: Aileen, 9b Laura-Marie,9b und Nina, 9b


Cambridge Certificates

Bei den Cambridge Certificates handelt es sich um einen international anerkannten und vergleichbaren Sprachtest für Englisch. Getestet werden dabei die Fertigkeiten Hören, Sprechen, Schreiben und Lesen.
Dabei gibt es verschiedene Leistungsstufen. Die Schülerinnen und Schüler der Realschule Grünstraße können an folgenden Prüfungen teilnehmen:
Flyers am Ende der Klasse 6
KET am Ende der Klasse 7
PET am Ende des 1. Halbjahres der Klasse 10
Es gibt einen kostenlosen Vorbereitungskurs, der für die Flyers-Prüfung im 2. Halbjahr der Klasse 6, für die KET-Prüfung im 1. Halbjahr der Klasse 7 und für die PET-Prüfung im 1. Halbjahr der Klasse 10 stattfindet. Dieser Kurs dient dazu, die Schülerinnen und Schüler mit der Art der Prüfungsaufgaben vertraut zu machen, bereits gelernte Strukturen und Inhalte zu vertiefen sowie durch das Lehrwerk (noch) nicht eingeführte lexikalische und grammatikalische Strukturen zu vermitteln.
Unabhängig von der tatsächlichen Anmeldung zur Prüfung bietet insbesondere der Vorbereitungskurs zur PET-Prüfung für die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 10 die Möglichkeit, sich noch intensiver als im regulären Englischunterricht auf den Lese- bzw. Hörverstehensteil der zentralen Abschlussprüfung vorzubereiten.
Die Prüfung selbst stellt für die meisten Schülerinnen und Schüler ein besonderes Erlebnis dar. Zum einen stellt der persönliche Kontakt zu den Prüfern für fast alle den ersten Kontakt zu native speakers dar und sie sind sehr euphorisch festzustellen, dass die Verständigung tatsächlich klappt. Das Procedere der schriftlichen Prüfung ist ebenso spannend, weil die Regularien sich enorm von den herkömmlichen Klassenarbeiten unterscheiden (z. B. Einzeltische mit 1,25 m Abstand).
Bei erfolgreicher Teilnahme an den Cambridge Certificates erhalten die Schülerinnen und Schüler eine Urkunde der „University of Cambridge“. Dies ist nicht nur ein besonderes Erfolgserlebnis, sondern bedeutet auch einen Motivationsschub für den regulären Englischunterricht. Bei späteren Bewerbungen signalisiert die Teilnahme an den Cambridge Certificates potentiellen Arbeitgebern außerdem ein besonderes, auch außerunterrichtliches Engagement.

Schulleben

Schulhefte

Im Underground-Kiosk werden montags, mittwochs und donnerstags in der Mittagspause und montags, mittwochs und freitags in der 1. großen Pause zum Preis von 0.90 € Schulhefte verkauft. Das Layout haben Schülerinnen und Schüler der Realschule Grünstraße entworfen. Folgende Ausführungen stehen zur Auswahl: schmaler Rand, breiter Rand, liniert, kariert und blanko. Die Hefte wurde im Auftrag des Fördervereins in einer Behinderten-Werkstatt gedruckt. Den Verkaufserlös erhält zur Hälfte die Behindertenwerkstatt und zur Hälfte Misereor.



Schulpartnerschafts-AG

Wir haben Herrn Sedat zu der Schulpartnerschafts-AG befragt.

Seit wann sind Sie dabei?
Ich bin erst seit diesem Schuljahr mit meinen Religionskursen (Klassen 10a und 10b) dabei.

Was machen Sie genau?
Ich habe mit meinen Religionskursen Kontakt zu einer Klasse in Israel (Tel Aviv) aufgenommen.

Was hat Sie dazu gebracht mitzumachen?
Ich möchte, dass die Schüler mit der Welt vertraut werden.

Wofür machen Sie das?
Damit die Schüler „anders“ und mehr über die Welt lernen (nicht nur aus Büchern in der Schule).

Was ist Ihr Ziel?
Ich will damit zeigen, dass nicht alles selbstverständlich ist, denn ein Harz-IV-Empfänger in Deutschland würde in Israel zu den 10% Reichen zählen!

Alina, 9c und Jasmin, 9c

Steitschlichtung

Das Streitschlichtungsbüro ist im Raum 038 und montags bis donnerstags in der ersten großen Pause geöffnet.


Übermittagsbetreung

An der Realschule Grünstraße kann man jeden Montag, Mittwoch und Donnerstag zwischen 12.45 Uhr und 15.00 Uhr in der Aula an der Übermittagsbetreuung teilnehmen. Das ist komplett kostenfrei und für jede/-n Schüler/-in zugänglich.

Drinnen
In der Aula sind diverse Beschäftigungsmöglichkeiten aufgebaut. Man kann sich mit seinen Freunden an einem der drei Kicker die Zeit vertreiben, oder man leiht sich Tischtennisequipment aus und spielt zum Beispiel eine Runde Rundlauf. Neben diesen beiden Aktivitäten kann man auch am Billardtisch eine Runde Kugeln versenken. Wer auf diese Dinge keine Lust hat, könnte sich auch ein Gesellschaftsspiel ausleihen oder in einem der bequemen Sandsäcke chillen und dabei über Kopfhörer Musik hören. Natürlich kann man auch in aller Ruhe schon mal seine Hausaufgaben erledigen, oder etwas Cooles basteln.

Draußen
Wenn es einem drinnen zu langweilig wird, kann man auch die verschiedensten Dinge draußen nutzen. Zu diesen Dingen gehören:
- Fußbälle
- Ein vollständiges Diabloset
- Jonglierequipment
- Springseile
- Hula Hoop Reifen
- Tischtennisequipment
- Frisbeescheiben

Die Leitung der Übermittagsbetreuung hat Frau Suckrau. Diese ist vormittags im Schulsekretariat als Schulsekretärin tätig.

Die Regeln der Übermittagsbetreuung
1. Freundlicher und netter Umgang miteinander.
2. Den anderen ausreden lassen.
3. Wir hören einander zu.
4. Beileidigungen sind verboten.
5. Wir reden in einer adäquaten Lautstärke.
6. Das Treten, Schlagen, Boxen und Schubsen von anderen Leuten ist verboten.
7. Wir stören die anderen nicht beim Lernen.
8. Der Platz wird sauber und aufgeräumt hinterlassen.
9. Wir stellen die Stühle hoch.
10. Es wird sich an die Regeln der Übermittagsbetreuung gehalten.

Bericht: David, 9d und Nico, 9d


Schulsanitätsdienst

Das Schulsanitätsteam besteht aus 10 Schülerinnen und Schülern aus der Jahrgangsstufe 9: Marie, Patrick, Vanessa, Asu, Lars, Elina, Joy, Ariane, Benedict und Neike.
Es können sich alle, die Verletzungen, Krankheiten oder Schmerzen haben, an den Schulsanitätsdienst wenden und die Hilfe in Anspruch nehmen. Der Schulsanitätsdienst wird von Herrn Heilinger beaufsichtigt und unterstützt.
Der Sanitätsraum ist gegenüber von unserem Sekretariat und damit gut für unsere Schülerinnen und Schüler erreichbar. Unser Raum ist mit allen wichtigen Hilfsmitteln ausgestattet, die wir bei der Ersten Hilfe benötigen. Außerdem kümmern wir uns um Kühlakkus und sonstige Versorgung.

Die Regeln im Schulsanitätsraum
1. Der Schulsanitätsraum ist kein Aufenthaltsraum, sondern nur für Kranke und Verletzte gedacht.
2. Bevor du den Raum betrittst, melde dich im Sekretariat oder beim Lehrer an. In den Pausen reicht ein Klopfen, da die Schulsanitäter im Raum sind.
3. Die Anweisungen der Lehrer, der Sekretärinnen und der Schulsanitäter sind zu befolgen.
4. Du musst dich ruhig verhalten und darfst keine Unordnung machen.
5. Es darf kein Erste-Hilfe-Material ohne Erlaubnis entnommen werden.

Die Aufgaben
Das Motto des Schulsanitätsdienstes ist: Schüler helfen Schülern. Das Ziel der Realschule Grünstraße ist es, mit dem Schulsanitätsdienst jungen Menschen Verantwortung zu vermitteln, und so anderen Schülern zu helfen. Der Schulsanitätsdienst ist für die notwendige Erstversorgung von Verletzten/Kranken zuständig. Durch einen geregelten Dienstplan werden jedem Schulsanitäter ca. zwei Pausen in der Woche zugeordnet, in dem er/sie im Schulsanitätsraum die Stellung hält. Es sind immer zwei Schüler pro Pause da, an die sich verletzte und kranke Schüler wenden können.
Wenn in der Unterrichtszeit Hilfe benötigt wird, werden die Schulsanitäter ausgerufen. Je nach Schwere der Verletzung bzw. Krankheit wird entschieden, ob die Eltern informiert werden oder der Krankenwagen. Die Schulsanitäter müssen in der Lage sein, Verantwortung zu übernehmen sowie Zeit und Geduld zu investieren. Sie sind dafür zuständig, die Patienten erst zu versorgen, zu betreuen, gegebenenfalls weitere notwendige Maßnahmen einzuleiten und deren Vertrauen z. B. durch Erfragen der Interessen zu erlangen. Es ist wichtig, dass die Schüler sich wohlfühlen und sich öffnen können.
Die Schweigepflicht spielt beim Schulsanitätsdienst eine große Rolle. Sie besagt, dass man keine Informationen zum Schüler oder zum Fall an Dritte weitergeben darf. Nur im Schulsanitätsteam darf man Informationen preisgeben und sich besprechen. Bei Einsätzen, bei denen Lehrer hinzugeholt werden müssen, dürfen die Lehrer informiert werden.
Die Schulsanitäter müssen, wenn Material verwendet wurde, oder ein großer Einsatz (Krankenwagen, größere Verletzungen) erfolgt ist, ein sogenanntes Einsatzprotokoll ausfüllen. Dies ist hilfreich, um zu sehen, welche Materialien erneuert werden müssen.
Auch bei Schulveranstaltungen werden die Schulsanitäter benötigt, zum Beispiel beim Sportfest, dem Abschluss der 10. Klassen, der Mottowoche und dem Tag der offenen Tür. Oft steht bei solchen Veranstaltungen auch eine Gruppe von ausgebildeten Rettungssanitätern der Malteser zur Verfügung, die in Notfällen zur Stelle sind. Durch Funkgeräte können die Schulsanitäter und die Malteser Rücksprache halten.

Die Ausbildung
Unsere jetzigen Sanitäter und die folgenden werden von den Maltesern ausgebildet. Diese Ausbildung erfolgt an mehreren verschiedenen Tagen. Es wird am Ende der Ausbildung eine Abschlüssprüfung durchgeführt, die aus einem schriftlichen und einem praktischen Teil besteht. Wir werden hauptsächlich für die Erste Hilfe ausgebildet und wie wir im Ernstfall handeln sollen.

Ansprechpartner und Leitung
Unser Sanitätsteam wird von einer Schülerin (Neike) und einem Lehrer (Herrn Heilinger) geleitet. Sie kümmern sich um die Organisation der Sicherheit auf Schulveranstaltungen und Dienstpläne. Diese Dienstpläne sind dafür da, dass in den Pausen immer zwei Schulsanitäter im Sanitätsraum vefügbar sind. Die Leitung des Sanitätsdienstes wählt außerdem aus den Bewerbern die neuen Sanitäter aus und arbeitet sie ein. Auswahlkriterien sind: Zuverlässigkeit, Hilfsbereitschaft, Kompetenz und Motivation.

Interview
Marie: Warum bist du Schulsanitäter?
Patrick: Es macht mir Spaß anderen Schülern zu helfen. Wenn andere Schüler Hilfe brauchen oder jemanden zum Reden, bin ich für sie da. Jeden Tag ist etwas anderes los und man weiß nie, was uns erwartet. Das finde ich spannend an diesem Job. Wir zeigen viel Einfühlsamkeit, wo wir schnell das Vertrauen der Schüler gewinnen können. Deswegen liebe ich diesen Job.
Marie: Was sind typische Einsätze im Schulsanitätsdienst?
Patrick: Kopfschmerzen, Bauchschmerzen und Übelkeit. Häufig aber auch kleine Verletzungen, die man schnell mit einem Pflaster versorgen kann.

Hier findest du einen Test, wo du feststellen kannst, ob du ein guter Schulsanitäter bist/wärst:
https://www.testedich.de/quiz56/quiz/1537688322/Waerst-Bist-du-ein-guter-Schulsanitaeter
Viel Spaß beim Testen!

Bericht: Neike, 9d und Marie, 9a

MINT-Bereich

Die Realschule Grünstraße ist als eine von sechzehn Realschulen in Nordrhein-Westfalen als MINT-Schule (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) ausgezeichnet worden.
Seit dem Schuljahr 2006 unterrichten wir Schülerinnen und Schüler, die besonders an den Naturwissenschaften interessiert sind, zusätzlich auf dem naturwissenschaftlichen Gebiet im MINT-Bereich. Für die Schülerinnen und Schüler, die an diesen Bereich teilnehmen, ergeben sich damit folgende Neuheiten:

  1. Sie erhalten in jedem Schuljahr in den Fächern Informatik, Biologie, Chemie, Physik, Technik und Mathematik 2 Unterrichtsstunden pro Woche mehr als die Regelklasse.

  2. In diesem zusätzlichen Unterricht werden von den Schülerinnen und Schülern die im Regelunterricht in der Klasse erarbeiteten Unterrichtsinhalte durch Experimente vertieft.

  3. Fächerübergreifende Projekte werden entwickelt. Dabei können die Schülerinnen und Schüler weitgehend eigene Ideen entwickeln und kreativ arbeiten.

Die Schülerinnen und Schüler des MINT-Bereichs erhalten eine spezielle Zusatzqualifikation, die auf dem Zeugnis ausgewiesen wird. Absolvieren die Schülerinnen und Schüler den MINT-Bereich erfolgreich, werden sie am Ende der Klasse 10 mit dem MINT-Zertifikat ausgezeichnet, was auf dem Arbeitsmarkt eine hervorragende Ausgangsposition für die Bewerbung darstellt.

iPad-Klassen

Seit dem Schuljahr 2012/2013 fördert die Realschule Grünstraße die Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler durch das iPad. In der iPad-Klasse wird die Medienwelt der Schülerinnen und Schüler konstruktiv und kreativ in den Unterricht integriert. Für die Schülerinnen und Schüler, die diese Klasse besuchen, ergeben sich damit folgende Neuheiten:

  1. Sie erhalten eine zusätzliche Unterrichtsstunde Informatik pro Woche, hierbei liegt der Schwerpunkt auf dem Erwerb der Medienkompetenz mit dem iPad. Diese zusätzliche Unterrichtsstunde erfolgt von der 5. bis zur 10. Klasse.
  2. Die Inhalte basieren auf dem Medienkompetenzrahmen NRW, der die Kompetenzbereiche Bedienen und Anwenden, Informieren und Recherchieren, Kommunizieren und Kooperieren, Produzieren und Präsentieren, Analysieren und Reflektieren, Problemlösen und Modellieren umfasst.

  3. Die Infrastruktur an der Realschule Grünstraße ist so ausgestattet, dass in jedem Klassenraum ein stabiles WLAN Netz, ein Beamer mit Apple TV und ein Drucker zur Verfügung stehen.

  4. Die Arbeitsmaterialien wurden durch Kolleginnen und Kollegen entwickelt und vermitteln gemäß dem Bildungs- und Erziehungsauftrag im Schulgesetz NRW einen verantwortungs-bewussten und sicheren Umgang mit Medien.

Damit erhalten unsere Schülerinnen und Schüler der iPad-Klassen eine Zusatzqualifikation im Bereich der Medienkompetenz.

Zurzeit sind die Klassen 7a, 8a, 9a und 10a unsere iPad-Klassen.

Fabian Staniewicz und Luca Tucht, Schüler einer iPad-Klasse der Realschule Grünstraße, haben das folgende Video erstellt:

Herkunftsprachlicher Unterricht

Anmeldungeformulare zum Herkunftsprachlichen Unterricht von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund sind im Sekretariat erhältlich.

Informationen zu den verschiedenen Angeboten finden Sie hier:
Herkunftsprachlicher Unterricht

Schülerinnen und Schüler, die regelmäßig am Herkunftsprachlichen Unterricht teilgenommen haben, können am Ende der 10. Klasse eine Sprachprüfung ablegen.
Für die abgelegte Sprachprüfung wird das erlangte Sprach-Referenzniveau im Abschlusszeignis übernommen.